Contemporary Velázquez

 

Alina Ada Lungu  

Contemporary Velázquez

exclusively presented by  Studio NOVO Artspace 

01.04. – 28.07. 2017

composition-velazquez-ii

Contemporary Velázquez II, 160 x 120 cm, Verso described and signed

Ecce Homo – Behold the man

By Prof. Werner Liebmann, Kunsthochschule Weißensee, Berlin

Alina Ada Lungu, a young artist with a wakeful eye on the surrounding nature, with a fine sense of the differences in the perception of reality and with a big question on her mind that she enunciates at the same time with an a comprehensive response:

That can only be achieved with painting ? Obviously, Alina has seen her compatriot Adrian Ghenie several years ago and was mesmerized by his masterly paintings. In each artistic career there is a certain point, there‘ s no way back and one can assume here someone has entered with enthusiasm, originality and force Alinas life and was the initial impetus for everything that came after and for everything shown in this catalog.

But Alina Lungu has not adopted the forms or the thinking of another artist, here comes an artist who weaves a finer thread of memories hopes and personal encounters. This can be seen in the format alone: Here we are confronted with an attention which is formulated in a personal way and is more concerned with the nuances of a solution rather than with an assertion. Her portraits and family pictures are the main part of the works depicted in the catalog.

It‘s like one. Ecce Homo: „Behold the man“ when she tries to find an answer in „Self Portrait 1“, „Self Portrait 2“ and „Self Portrait 3“ free of vanity and with purely painterly means. Is the essence of man  visible in its outer shell. Can the painterly process be driven forward as a knowledge process and: Who am I“

An ordinary family

An ordinary family

 

Driven by the question of whether one can through the surface of the skin through to the underlying substance, scratches, smoothens, and structures Adina in her pictures. It looks for the mixture of thinking, feeling and understanding, which we call character or soul. In this way, Adina‘s painting is not a fine melt or a gallant surface, but a layer painting that reveals the questioning process, leaving behind „traces“.

In this way Alina Lungu has an instrument, which she sets herself off from the painting of her role model: A picture is good if the approach is of the same complexity as the reality to be named. As in the case of every painterly new beginning, there are also reminiscences in the paintings of the Old Masters in this catalog. One can also count the smiling power of a young woman with the „great painters“ of the present, when she opposes Adrian Ghenie or Neo Rauch. To be seen in a second important part of the presented group of works. Here is not only asked about „how it is done“ (for example, „Holbein Interpretation“ or „Contemporary Velazquez“), but also specifically sought after  shifts, imponderabilities and visual differences. Images are rendered trough scenic „fade in“ into time-collages with utopian output.

 

alina-ada-lungo-1

Supermarket Coffee Street

In proximity to Neo Rauch brings her a completely new colourfulness, and an unexpected point of view. The here borrowed room is broken down by Lungu cuts (Supermarket Coffee Street). Artistic works of Ghenie, as well as those of the old masters, she approaches a romanticizing view and renounces an adaptation of the respective painting styles.   At this point, a new field opens up for Alina Lungu, who deserves great attention because it can tell a lot about her future. A young artist at the beginning of her journey needs a clear decision and possibly a shelter so that sensitivity and talent can evolve, and time is also needed to strengthen one’s own position.

Her present pictorial attitude, the main field in which Adina Lungu moves in a purposeful and expressive way, shows her in a world that transforms personal into general. She is able to formulate personal breakings as painterly intensions and to keep questions open to the viewer, also by refraining from allegations.   It is marvelous to see in the works „Motherhood“, „Motherhood1“ „Dinner At Night“ and „An Ordinary Family“. All of them are fine-tuned works with a sovereign appearance, which achieve their effect through painter’s sharpness / blurring, or from the approximate developed accuracies. These images enable a perception that connects personal with the universal and timelessness with the „now“.

In addition, the image „Echo“ has succeeded in producing a work that not only plays with what has been said so far, but which combines the speed of a decision with the precision of observation and shines with white as a color.   Great pictures, great painter, an open way. You can only wish the artist and the exhibition a lot of success.

Prof. Werner Liebmann, Berlin

 

hommage-to-adrian-ghenie

Hommage to Adrian Ghenie, 2016

Alina Ada Lungu is an extraordinary painter with an remarkable sensibility and great art-historical understanding. Using multidimensionality as rigorously as possible given, she creates a secret… that we – hopefully -will never decipher.

Robert Mohren, Curator

alina-ada-lungo-2

Motherhood , 2015 ⌀ 50 cm, Oil on canvas, Verso described and sigend

Grand Opening & Vernissage

Saturday, 01 April 2017, 8pm

Sülzburgstr. 189, 50937 Köln 

Introduction: Elke Backes (art historian)

Text by: Prof. Werner Liebmann

Kunsthochschule Weißensee, Berlin

Exhibitions (selection)
01.04.2017 – 28.07.2017 „Contemporary Velázquez“, Studio  NOVO Artspace
Köln Germany (Catalogue)
04.08 – 03.09.2016DNA Galerie
Die Neue Aktionsgalerie, Berlin
01.05.2016 – 22.06.2016
Reflection and Transfiguration’’, Palace of the Parliament, Constantin Brâncuși Gallery, Bucharest, RO 
20.04.2015 – 29.04.2015 – EXPO REMBRANDT 2015, Rembrandt Art Center and UNARTE, UNA Gallery, Bucharest, RO
14.04.2015 – 29.04.2015 „Noii“ Îngeri ai Dreptății“, Organizer: UNARTE, Academy of Economic Studies Gallery, Bucharest, RO 
Several Group exhibitions in Poland, Romania, Republic of Macedonia, Hungary, Austria, Slovenia, Italy, Greece, Germany, France & Canada

Register here to attend the Show

0221 – 20437803

studionovo@t-online.de

5

All photos on this website are copyrighted material and all rights are reserved Studio NOVO Artspace © 2017

studio

Upcoming 2017

A L B E R T    B  R  A  H  A  J  
 Empty Reality

z100

The House Nr: 7. 100 cm x 120 cm

2017 präsentiert Studio NOVO Artspace eine Einzelausstellung mit Werken des in Fier/Albanien geborenen Künstlers Albert Brahaj.

Er studierte Malerei unter Prof. Edi Hila, dem einflussreichsten Lehrer für die junge Generation albanischer Künstler. In den 1990er Jahren öffnete sich die Malerei motivisch den zum Teil brachialen Transformationsprozessen in Albanien. Brahajs Bilder sind stets von einer unheimlichen Stille, die Motive sind überzogen von einem Schleier des Unwirklichen und Fiktiven. In Brahajs Innenräumen finden wir Spuren menschlicher Existenz; ein Bett, ein umgefallener Stuhl, ein Kinderfahrrad tritt in den Wettstreit  mit der Schöpfung, eingerahmt in einem Fenster. Menschen, wie wir sie hier kennenlernen, sind nur der Hauch eines Menschen. Und dann, die Leere über allem diese Einsamkeit. Sie äußert sich in vielen seiner Werke. Die Farbe, nur ein Hauch. Die Trägheit, die ich spüre, sie kommt auch aus dieser Leere. Ich muss den plastischen Sprung waren, um die Leere hinter mir zu lassen, sagt Albert Brahaj. Das Bewusstsein des Raums bringt Spuren und Zeichen hervor für die Leere der Gegenwart des Menschen, heute und für alle Zeit.

z700

The White Goose. 70 cm x 100 cm. Bleistift auf Papier

z99

Breaking News. 120 cm x 150 cm. Oil on canvas

Albert Brahaj geboren in Fier / Albanien. Lebt und arbeitet in Köln Deutschland

Meisterschüler von Jakob Xoxa  in Fier als Bildhauer beendet 2005 – 09

Studium an der Kunstakademie in Tirana Albanien bei Prof. Edi Hila ( Malerei )

z990

Empty Reality. 70 cm x 100 cm. Bleistift auf Papier

All images and materials are copyright protected

Studio NOVO Artspace © 2017

Current> OPEN SPACE

opening-cover

Drei Künstler – 3  Positionen

Albert Brahaj (1967) Letitia Gaba (1969) Robert Mohren (1968)

albert2

The White Night. 70 cm x 100 cm. Bleistift auf Papier (Detail)

Albert Brahaj – Geboren 1967 in Fier / Albanien

*

Albert Brahaj studierte Malerei unter Prof. Edi Hila, dem einflussreichsten Lehrer für die junge Generation albanischer Künstler. In den 1990er Jahren öffnete sich die Malerei motivisch den zum Teil brachialen Transformationsprozessen in Albanien.

*

Brahajs Bilder sind stets von einer unheimlichen Stille, die Motive sind überzogen von einem Schleier des Unwirklichen oder Fiktiven. Die Innenräume sind nur Spuren menschlicher Existenz. Ein Bett, ein umgefallener Stuhl, ein hängender Telefonhörer. Ein Kinderfahrrad tritt in Wettstreit mit der Schöpfung, eingerahmt in einem Fenster. Eine Gans, die das Weiß für sich gepachtet hat. Und dann, die Leere. Über allem diese Einsamkeit. Sie äußert sich in vielen seiner Werke. Die Farbe, nur ein Hauch. Die Trägheit, die ich spüre, sie kommt aus dieser Leere. Ich muss den plastischen Sprung wagen, um die Leere hinter mir zu lassen, sagt Albert Brahaj.

albert-brahaj-8

Die Leere der Realität

Seine bedächtig durchdachten Kompositionen, werden zum beständigen Hindernis.
Das Innere, das zufällig Gewagte, lassen Brahaj keine Ruhe. Willkürliche Objekte überwältigen mich. Rastlos bin ich ob der Begriffe, der Sorgen der Vergangenheit.

In Brahajs Innenräumen kommen Personen nur vereinzelt vor und sind meist am Bildrand platziert. Menschen, wie wir sie hier kennenlernen, sind nur der Hauch eines Menschen. Das Bewusstsein des Raums bringt Spuren und Zeichen hervor für die Leere der Gegenwart des Menschen, heute und für alle Zeit.

1

Letitia Gaba – Ohne Titel, 2016 Mixed Media 171 x 110 cm

Die gebürtige Rumänin Letitia Gaba (1969) entführt uns in ihren Bildern in ein Labyrinth menschlicher Abgründe. Gabas Netze strecken sich durch die Tragödie der Menschlichkeit. Sie zeigt die Welt als Ruine oder als gefräßigen Moloch, in der es sich als erschöpfte, willkürliche Kreatur sowohl unterzugehen, als auch in Form ein neugeborenen Kraft aufzuerstehen lohnt.

In der Grafik wie in der Malerei von Letitia Gaba, wird ein mehrdeutiges visuelles Universum erzeugt, gleichermaßen dramatisch wie metaphorisch, wobei weiße und schwarze grafische Elemente auf grafische Landschaften möglicher Welten dominieren.

Zwischen die nicht klar als Himmel/Oben und Erde/Unten definierten Flächen werden Verkettungen visualisiert -durch spielerische, filigrane, asexuelle Strukturen oder durch große rote Flächen, wobei die weißen Räume oder schwarzen Linien grafische Rhythmen erzeugen.

Das Verhältnis zwischen der Spontanität und der Dichte des einzelnen grafischen Elements und der gesamten diskursiven und komplementären grafischen Architektur findet ein Gleichgewicht im Gesamtspiel aller künstlichen, seltsam erscheinenden grafischen Bau-Elemente, die offen sind sowohl für viele mögliche Interpretationen als auch für interrogative Emotionen.

Exif_JPEG_PICTURE

Robert Mohren – Die Frau und die Landschaft, 2015, Baryt on cardboard

In der Fotoserie „Die Frau und die Landschaft“ zeigt uns Robert Mohren in großformatigen Arbeiten isolierte Figuren, die handlungslos Zwiesprache mit der Natur halten. Mohren lehnt viele seiner Bilder an literarische Vorlagen an oder sie entspringen der Auseinandersetzung mit der Malerei. Die dargestellte Frau, in einer rätselhaft anmutenden Körperhaltung, wirkt Im ganzen wie ein Standbild das einen Augenblick einer Handlung festhält, die im nächsten Moment weiterzulaufen scheint.

Mohren erzeugt den Eindruck eines vergrößerten Schnappschusses, der zufällig aufgenommen wurde. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die scheinbare Zufälligkeit des Dargestellten das Ergebnis sorgfältiger Inszenierung und ein vom Künstler erwünschter Effekt ist.  Unorthodoxe Perspektiven und verschobene Kamerawinkel erzeugen eine Ästhetik des Bruchstückhaften und ein Gefühl der Entfremdung. Seine inszenierten Bildwerke werden zum Raum einer ausdifferenzierten Visualisierung des Psychischen.

 

11

Mit seiner fotografischen Darstellung des Verhältnisses von Mensch und Raum hat Mohren das zentrale Thema seiner künstlerischen Arbeit bereits gefunden, das ihn bis heute mit unterschiedlichen motivischen Schwerpunktsetzungen in seinen Fotoserien beschäftigt

robert-mohren-1-005

Die Frau und die Landschaft, 60 x 80 cm, Lambda Print, signiert/nummeriert

*

1968 in Aachen geboren, entdeckte Robert Mohren schon früh sein Interesse für die Kunst. Sein Urgroßvater Heinrich Burger Willing war ein rheinischer Maler der Jahrhundertwende, die Mutter betrieb Galerien mit Schwerpunkt Osteuropäische Avant-Garde und Expressionismus. Zeitweise arbeitete er in der elterlichen Galerie mit und betrieb einige Jahre einen eigenen Buchladen mit antiquarischen Büchern. Dies ist wichtig für das Verständnis seiner Bilder. Denn sein Wissen um die Geschichte der Malerei und Literatur und seine Bezugnahme darauf, ist ihm dabei hilfreich, Themen mit der Fotografie auszudrücken und dabei das Foto zu einem künstlerischen Medium aufzuwerten.

Studio NOVO celebrating its one year anniversary 

Vernissage: 03.12.2026 um 20:00

Sülzburgstr.189

50937 Köln

teilnehmen / attend

All photos on this website are copyrighted material and all rights are reserved

Studio NOVO Artspace © 2016

NOVARRO – Grand Opening

Gestern Abend eröffnete der Generalkonsul von Rumänien Herr Mihai Botorog die Ausstellung „NOVARRO Close Up“ im Studio Novo Artspace.

Vielen Dank an die zahlreichen Besucherinnen und Besucher.

Eindrücke der Vernissage haben wir hier nun zusammengefasst.

novarro-vernissage-1-063

Prof. Dr. Klaus Honnef hielt die exquisite Einführungsrede

vernissage-novarro2-081

Generalkonsul Herr Mihai Botorog, Kuratorin Margrit Bernard, Robert Mohren

novarro-vernissage-1-052

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Besuchern

vernissage-novarro2-195

Hintere Reihe v.l.n.r. Giorgio de Chirico, Hans Hartung, Jacques Lipchitz

novarro-vernissage-1-049

René Magritte, Photograph taken in Brussels 31. Oct. 1958

de_kooning_60

Willem de Kooning, Photograph taken in Easthampton 09. Oct. 1979

Severini_60

Gino Severini

vernissage-novarro2-143

Wer wie ich, über 50 Jahre im Kunstbetrieb als Reporter, Kunstkritiker, Kurator, Geschäftsführer, Museumsmensch, Hochschullehrer, Redenschreiber, PR-Mensch, Watschenonkel, Berater…. tätig ist, wird nicht zum Menschenfreund. Doch manchmal, selten genug, kommt es zu einer Erfahrung, die einem schlagartig erhellt, warum man das alles macht. Gestern war für mich so ein Tag. Ich führte in einer Galerie, weitab von Trapelpfaden der Adebeis in Köln, nämlich in Sülz, dem Studio Novo, in einer kleine Ausstellung des verstorbenen Fotografen Eddy Novarro mit bemerkenswerten Porträts nahezu aller großen Künstler – Künstlerinnen in der Minderheit – der 1950er bis beginnenden 1970er Jahre ein. Ich hatte schon über den Fotografen geschrieben, war vertraut mit seinem Werk, und hatte mir nur ein paar Stichworte aufgeschrieben, redete quasi frei vom Blatt und ohne Mikro in einem kleinen Raum, der zunehmend stickig wurde, vor dreißig, vierzig Menschen, die meinen Ausführungen mit anhaltender, ja steigender Aufmerksamkeit zuhörten. Ich habe mich öfter versprochen, einmal die Zettel verwechselt, war nur mässig zufrieden mit mir – aber nach meiner Rede brach ein Applaus los, wie ich ihn selten (vielleicht noch nie) erlebt habe. Dabei bin ich durchaus erfolgsverwöhnt. Bei einigen der Zuhörerinnen und Zuhörer habe ich sogar regelrechte Begeisterung ausgelöst. Solche Reaktionen eines ungeheuer interessierten und aufmerksamen Publikums beflügeln den Redner nicht nur, sondern flössen ihm, ich gebe es gerne zu, ein Glücksgefühl ein. Danke an alle. Und für Momente wird man zum Menschenfreund.

Klaus Honnef, 18.September 2016

vernissage-novarro2-121

Linke Reihe v.l.n.r. Joseph Beuys, Antoni Tapies, Pablo Picasso, Sonia Delaunay, Alberto Giacometti

vernissage-novarro2-109

vernissage-novarro2-159

Hintere Reihe v.l.n.r.  Willem de Kooning, Jasper Johns, Ilya Kabakov

lichtenstein_60

Roy Lichtenstein, Photograph taken in Southhampton New York 07. Oct. 1979

vernissage-novarro2-223

1

3

vernissage-novarro2-243

vernissage-novarro2-150

Eddy Novarro Ausstellung Studio Novo

Copyright Studio Novo Artspace 2016 ©

Fotocredits: © 2016 Kalle Wilscheid

NOVARRO – PREVIEW EXHIBITION

 

andy-warhol

Andy Warhol

 

NOVARRO  Close Up

Der brasilianische Fotograf Eddy NOVARRO (1925-2003) kannte die grossen Künstler seiner Zeit: Chagall, Miro, Picasso, Giacometti, Rothko, Lichtenstein und viele andere standen vor seiner Kamera.

Seine Close Up Porträts der Künstler, ca. 40 Fotos werden erstmals in einer Deutschen Galerie gezeigt.

Der brasilianische, in Bukarest geborene Fotograf Eddy Novarro (eigentlich Vasile Novaru, um 1925 – 2003) reiste, wie ein Globetrotter durch die Welt der Kunst.
Auf seinen Reisen durch die Kunstströmungen der Fünfziger- bis Siebzigerjahre besuchte er wegweisende Maler und Bildhauer.

Seine Fotos sind radikale Nahaufnahmen, in denen er die Dargestellten weder durch Licht noch atmosphärisches Beiwerk schönt. Die als Close-up konzipierten Bilder wirken sehr ehrlich und privat, so dass einige Kritiker ihn den „Sigmund Freud der Fotografie“ nannten.

Tapies_60

Antoni Tapies

 

Die Nähe, aus der die Großaufnahmen der Künstler entstanden, spricht für das Bedürfnis, die Persönlichkeiten unter die Lupe zu nehmen. Besonders die Vertreter der Pop Art, etwa Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg und Jasper Johns, sind auf äußerst eindringliche Weise so unmittelbar nah aufgenommen worden, dass die Augen zugleich fesseln und irritieren. Die Gesichter in Novarros Bildern „entpuppen sich als ausgesprochene Projektionsflächen“, schreibt der Kunsthistoriker Klaus Honnef. „Als Resonanzböden für die Vorstellungen der Betrachter, die förmlich eingeladen werden, in den Gesichtern ihr Bild vom Künstler zu imaginieren.“

Tobey_60

Mark Tobey

 

Eddy Novarro Ausstellungen (Auswahl)

2016 – „Novarro – Close Up“ Studio Novo Artspace, Köln (Katalog)

2015 – „Kaleidoskop der Moderne“, Kunstmuseum Schwerin (Katalog)

2011 – „Who Is Who“, Picasso Museum Münster (Katalog)

2002 – „Sous le Flash de Inspecteur Novarro“, Espace Ricard, Paris

2001 – „Novarro“ Edition Cerclé d´Art, Paris (Text by Pierre Restany)

1991 – „Faces Of Contemporary Art“, Pushkin Museum of Fine Arts, Moskau

1990 – „Eddy Novarro“ Paco Imperial, Rio de Janeiro, Brazil (Katalog)

1989 – XX Bienale de Saó Paulo, Brazil (Katalog)

1977 – „Eddy Novarro“ Mitsukoshi Center of Arts, Tokyo, Japan

1960 – „Portraits“Galeria Biasca, Madrid (Katalog)

 

Dalai Lama with Eddy Novarro

Eddy Novarro with the Dalai Lama

 

The Brazilian photographer Eddy Novarro (1925-2003) knew the great artists of his time: Chagall, Miro, Picasso, Giacometti, Rothko,Lichtenstein and many others were standing in front of his camera. His Close Up portraits of the artists, about 40 photos are first shown in a German gallery. The Brazilian, who was born in Bucharest Eddy Novarro (actually Vasile Novaru, around 1925 – 2003) was traveling as a globetrotter through the world of art. On his travels through the art movements of the fifties to seventies he visited pioneering painters and sculptors. His photos are radical close ups, in which he portrayed the shown neither by light nor atmospheric accessory. Novarros close-up images look very honest and private, so that some critics called him“Sigmund Freud of photography“.

 

 

Eine Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Generalkonsulats der Rumänischen Botschaft Bonn

logo

Eddy Novarro Ausstellung Studio Novo

 

Vortrag zur Ausstellung: Prof.Dr.Klaus Honnef, Bonn.

Vernissage: Samstag, den 17. September 2016

Sülzburgstr. 189, 50937 Köln

 

Aufgrund der großen Anfrage bitten wir um rechtzeitige Anmeldung

 Bitte hier!

Finissage: „Puzzles Of Me“

Gestern auf der Finissage von Letitia Gaba und „Puzzles Of Me“ blieb mir leider nicht immer die Zeit mit allen zu sprechen. Man möchte mit allen reden und irgendwie reicht die Zeit nicht. Daher an dieser Stelle nochmal meinen herzlichen Dank allen Kunstinteressierten und Freunden von nah und fern.

Robert Mohren, Studio N O V O  Artspace

Gaba Finissage 2016 042

Auch 2017 wird eine Ausstellung im Studio Novo zu sehen sein mit Letitia Gaba

Gaba Finissage 2016 173

Gaba Finissage 2016 192

Gaba Finissage 2016 052

Gaba Finissage 2016 065

Gaba Finissage 2016 102

Gaba Finissage 2016 006

Gaba Finissage 2016 053

 

Novarro > Close Up

 

Eine Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Generalkonsulats der Rumänischen Botschaft  Bonn

logo

 

Arp

Hans Arp

 

Novarros Künstlerporträts wirken wie eindringliche Charakterstudien – entspannt und offen blicken die Künstler in die Kamera. „Seine Fotos sind radikale Nahaufnahmen, in denen er die Dargestellten weder durch Licht noch atmosphärisches Beiwerk schönt oder schmückt. Die als Close-up konzipierten Bilder wirken sehr ehrlich und privat, so dass einige Kritiker ihm den Spitznamen „Sigmund Freud der Fotografie“ gaben.

Beuys

Joseph Beuys

Eddy Novarro wurde in den späten 20er Jahren als Sohn eines Malers und einer Bildhauerin in Bukarest geboren. Schon als Kind fühlte er sich von der Welt der Kunst und der Kreativen magisch angezogen. Seinen beruflichen Weg begann er in den 50er Jahren als Pressefotograf in Brasilien, wo er schnell in die Kunstszene eintauchte und viele Maler persönlich kennenlernte. Hier entwickelte er sich zum gefragten Porträtfotografen, dessen Ruf bald über Brasiliens Grenzen hinweg bekannt wurde. Im Laufe seines Lebens fotografierte er hunderte von berühmten Künstlern aus der ganzen Welt aber auch zahlreiche Politiker und Staatsoberhäupter. Was diese Menschen an Novarro faszinierte – sein Charme und seine Fähigkeit, den ungeschmückten Gesichtsausdruck eines Menschen festzuhalten – gefiel auch dem brasilianischen Präsidenten. Er machte Novarro 1957 zu seinem persönlichen Fotografen.

de_Kooning_60

Willem de Kooning

 

 

NOVARRO >Close Up

Vernissage:
Samstag, 17.09.2016
19:00 Uhr

Studio Novo Artspace
Sülzburgstr. 189
50937 Köln

Einführung in die Ausstellung:
Prof. Dr. Klaus Honnef

Ausstellungsdauer:
17.09. – 05.11.2016
Exhibition Catalog Available.

Studio NOVO @ Facebook

Past Exhibitions: Letitia Gaba

L E T I T I A    G A B A    Puzzles Of Me

Exif_JPEG_PICTURE

Verlängert bis Ende August
Finissage am 26.08.2016

Vernissage:
20. Mai 2016, 20 Uhr

Studio NOVO Artspace
Sülzburgstr. 189
50937 Köln

Ausstellungsdauer:
20.05 bis 30.07. 2016

An Kleinteiligkeit und Sorgfalt sind die Arbeiten der gebürtigen Rumänin (Jahrgang 1969), die seit 1979 in Köln lebt, kaum zu übertreffen. So kombiniert sie meisterlich Linolschnitte mit malerisch-zeichnerischen Akzentuierungen. Die kraftvolle Kontrastierung des flächigen Drucks wird durchkreutzt von unzähligen Fransen und tükischen Spuren, die von der Vielseitigkeit und Verwirrungen unserer Erfahrung erzählen.

2

Beharrlich tastet sich Gaba in der Schwebe zwischen figürlicher und abstrakter Darstellung in einen Bereich unterhalb der Oberfläche, in dem alle unsere Erfahrungen in der Gegenwart unseres Gelebten Lebens fortdauern. Sie zeigt die Welt als Ruine oder als gefräßigen Moloch, in der es sich als erschöpfte, willkürliche Kreatur sowohl unterzugehen, als auch in Form einer neugeborenen Kraft aufzuerstehen lohnt.

gaba1

Untitled, 2015 – Mixed Media auf Papier, 40 x 60 cm

gaba2

Cocoon, 2012 – Acryl, Tusche und Edding auf Leinwand, 100 x 100 cm

Lite Life

Lite Life, 2015 Eitempera auf Leinwand, 80 x 80 cm, signiert und betitelt

letitia-gaba-puzzles-of-me-2016

Letitia Gaba geboren in Bukarest, Rumänien
Romanistik-Studium (Französisch und Italienisch), Universität zu Köln Studium der Bildenden Kunst

cover-talk

Ohne Titel, 2016
Zweiteiliges Werk
Mixed Media auf Papier, 117 x 171 cm
Linolschnitt/Stempel/Stoffreste/Spitze
Polyesterfäden/Filzstift/Edding/Wollreste

Exif_JPEG_PICTURE

Ausstellungen (Auswahl)

2016- Studio Novo Artspace, Köln – Puzzles Of Me

2014-Grafica Romaneasca#4, Galerie Caminul Artei,
Bukarest, RO (Katalog)

2013-Estampadura, Europäische Grafiktriennale 2013, Toulouse, F (Katalog)

2012-Rum. Grafik priv. Sammlungen, SCAR, Nationalmuseum Cotroceni, Bukarest, RO

2011-18th Korea International Exhibition, Haete Kuoria Galerie, Seoul, ROK, Preisträgerin/Sonderpreis (Katalog)

2010-Liberté, Egalité,…,Ausstellung zum Internationalen Weltfrauentag, Frauenmuseum, Batokunku, Gambia

11

Studio NOVO @ Facebook

artvideoKOELN – audio-visual experiences

z2

artvideoKOELN – audio-visual experiences
@ Studio NOVO Artspace Köln
1. April 2016, Ab 19 Uhr – Eintritt Frei!

Sülzburgstr. 189 – 50937 Köln

Das unter dem Motto „Spuren von Transformation“ zu zeigende Programm von Kunstfilmen stellt als Bestandteil der Finissage der aktuellen Ausstellung

„Die Frau und die Landschaft“ von Robert Mohren im Studio NOVO Artspace Köln zugleich auch Auftakt einer dort später folgenden Veranstaltungsreihe audiovisueller Kunst in Zusammenarbeit mit artvideoKOELN dar.

Das Kunstvideoprogramm erweitert die Fotoarbeiten der Ausstellung um vielfältige Aspekte von Kunst mit bewegten Bildern, die in einem engeren und weiteren thematischen Zusammenhang mit den Bildern der Ausstellung stehen.

z90

 

Als eine von Köln aus operierende Plattform für audiovisuelle Kunst, ins Leben gerufen 2005 durch den Kölner Medienkünstler und -kurator Agricola de Cologne, ist artvideoKOELN seit 2015 zugleich auch Veranstaltungsformat mit Namen: artvideoKOELN – audio-visual experiences – welches sich auf eine einzigartige Sammlung von Kunstfilmen und -videos zum Thema „Memory & Identity“ stützt. 2014 feierte artvideoKOELN die 10. Ausgabe von „CologneOFF – Cologne International Videoart Festival“, ein Festivalformat, welches seit Gründung von Köln aus im Rahmen eines globalen Netzwerks in alle Teile der Welt exportiert wird.

 

agri-at-nov-artsp-16

 

Spuren von Transformation
kuratiert durch Agricola de Cologne, schließt Videos ein, u.a. von – Francesca Fini (Italien), Gabriele Stellbaum (Deutschland), Ane Lan (Norwegen), Shaoli Zhong (China), Virginie Foloppe (Frankreich), Signe Chiper-Lillemark (Dänemark) und den beiden Kölner Künstlern Johanna Reich und Kai Welf Hoyme, Absolventen der Kölner Hochschule für Medien.

 

artvideo_01_trans_02-e1420197307523

 

 

List of Videos

Lisa Birke (Canada) – Red Carpet, 2013, 9:59
Zaoli Zhong (China) – We Are Walking All on the Same Road, 2014, 12: 06
Francesca Fini (Italy) – Oasis in the Desert, 2010, 5:00
Signe Chiper-Lillemark (Denmark) – Spaces, 2010, 6:31
Virginie Foloppe (France) – J.F.’s Toolbox”, 2004, 5:50
Ane Lan (Norway) – Ane Lan, 2003, 2:40
Kai Welf Hoyme (D) – Nocturn, 2012, 3:58
Gabriele Stellbaum (D) – “ill-timed moments”, 2013, 3:20
Unnur A. Einarsdottir (Iceland) – Toilet (2005), 5:00
Cynthia Whelan (UK) – Selfportrait, 3:27, 2005
Anna Garner (USA) – Sequential Interactions, 2013, 1:54
Manuela Barile (Portugal) – Morolojam 2008, 8:05
Johanna Reich (Germany) – Front, 2006, 2:54

 

Wir freuen uns sehr, dass wir den international renommierten Kurator Wilfried Agricola De Cologne für die Konzeption der Präsentation gewinnen konnten.

Logo Studio NOVO @ Facebook

                                                             artvideo.koeln

 

 

Raum für zeitgenössische Kunst

Willkommen im Studio Novo Artspace 
Auf unserem neuen Blog finden Sie alle Informationen über laufende und zukünftige Ausstellungen in unseren Räumen.
Laufende Ausstellung:
Die Frau und die Landschaft (Fotografie)
Die Ausstellung läuft noch bis zum 30. März 2016. Der Kunstraum ist an folgenden Tagen geöffnet. Montag bis Freitag von 10-13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr.
 Samstags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.
Samstags führt Robert Mohren um 14:00 und um 16:30 persönlich durch die Ausstellung.
Exif_JPEG_PICTURE
Robert Mohren – Die Frau und die Landschaft

 

 

Exif_JPEG_PICTURE
Die Frau und die Landschaft – Baryt on Paper, 2015 – 80 x 60 cm, signiert u. datiert

 

In weiteren Ausstellungen präsentieren wir dieses Jahr noch spannende Positionen aus Malerei, Skulptur, Fotografie sowie Installationskunst.

 

In Kürze informieren wir auch über:

"Kinder Fragen Künstler"
Ein Workshop für Jugendliche ab 12 Jahren
Ein Projekt von Studio Novo Artspace
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Studio Novo. 
Es begrüßen Sie Robert Mohren
und Yadine Bouraima.
Diese Seit wird täglich akualisiert.
Also schauen Sie in Kürze mal wieder vorbei.
Ihre Yadine Bouraima

_DSC0719.jpg

 

z33